Wandseite 01Foto-Ausstellung mit Begleitbuch im Landschaftsmuseum Westerwald vom 04.10.2020 bis 23.12.2020.

Der gebürtige Westerwälder Valentin Altmann (1891-1967) war „Landmann“ im Dorf Niederelbert bei Montabaur. Mit 14 Jahren begann er, Menschen und Ereignisse seiner Umgebung mit einer Stativkamera festzuhalten. Dabei entstanden Aufnahmen von bemerkenswerter Intensität. Bildaufbau, originelle Arrangements und ein Gespür für ungewöhnliche Blickwinkel zeugen von der Begabung des enthusiastischen jungen Mannes. Sein vielschichtiges Gesamtwerk zeichnet Altmann als bedeutenden frühen Fotografen dokumentarischer wie auch kunstfertiger Aufnahmen aus.

85 der besten Arbeiten werden derzeit im großen Ausstellungssaal des Landschaftsmuseums in Hachenburg gezeigt. Dazu Altmanns einfache Stativkamera, etliche seiner Originalabzüge, einige Fotoalben und weiteres Zubehör aus seinem, eher professionellen, fotografischen Sortiment.

Wandseite 01Begleiten Sie Valentin Altmann in seine erstaunliche Bilderwelt. Entdecken Sie ein breites Spektrum visueller Momente von außergewöhnlicher Authentizität. Die ersten Flächen bieten Porträtfotografien in einer ihm eigenen, reizvollen Bildsprache. Manchmal im Atelier ausgeführt, zahlreicher dagegen und sehr abwechslungsreich bei den Menschen in ihrer eigenen Umgebung. Insbesondere die Kinderbilder verdeutlichen Altmanns bunten Variationsspielraum. Daran schließen seltene Aufnahmen aus Arbeits- und Dorfleben, Freizeitvergnügen, Verkehrsentwicklung, Krieg oder Besatzungszeit an. Sie sind ein Spiegel der Menschen in ihrer jeweiligen Lebenswirklichkeit.

Wand 01 MännerFrauenPorträtsDas umfangreiche Begleitbuch stellt zunächst wichtige Stationen aus dem Leben des ungewöhnlichen Bildchronisten während seiner Schaffenszeit vor, dazu dessen komplettes fotografisches Zubehör. Wie kam ein einfacher Mann dazu, subtile kunstfertige Fotos zu machen? Woher hatte er die Ausrüstung und das Fachwissen? Wie finanzierte er seine für die damalige Zeit ungewöhnliche und kostspielige Leidenschaft? Diesen und weiteren Fragen geht der Autor auf den Grund, obwohl schriftliche Angaben zu den 2500 überlieferten Aufnahmen ebenso fehlen wie chronologische oder thematische Strukturen. Anhand von Gewährspersonen-Befragungen, zahlreichen Selbstaufnahmen des Fotografen und Porträts seiner Familienmitglieder, gelang es nach langwierigen Recherchen, das Material thematisch zu ordnen, zu datieren und auch zu kontextualisieren.

Altmann Plakat A3 kleiner bearbeitet 1Im anschließenden Abbildungsteil fächert der Autor das Bildwerk beispielhaft als kleine Kulturgeschichte in zwölf Abschnitten auf. Lassen Sie sich mitreißen von Altmanns „LebensArt“ und seinem Blick auf unterschiedliche Welten zwischen Dorf und Stadt, arm und reich, Männern und Frauen, dem alten Leben im deutschen Kaiserreich und dem neuen in den 1920er Jahren.

Manfrid Ehrenwerth, LebensArt – Die Bilderwelt des Valentin Altmann. 220 S., 371 Abb., z.T. farbig, geb., 27,90 €, ISBN: 978-3-930081-29-5. Erhältlich ist der Band in Landschaftsmuseum und Keramikmuseum Westerwald sowie in jeder Buchhandlung.

Fotogalerie